Was uns wirklich nährt. Fleischmasse oder Natur?

Jedes Jahr ein Kilo mehr – isst jeder Deutsche mehr an Fleisch. 2kg PRO JAHR vor 150 Jahren heute sind es 60kg im Jahr!

Über 50% der Diabetes-Fälle könnten verhindert werden, wenn die Leute weniger essen würden, wie z.B. in der Mittelmeer-Region. Dort essen sie 600g / Tag für Gemüse und 10x soviel Olivenöl als die Deutschen. Nicht zu Denken an die (langfristigen) Folgen der Antibiotika-Resistenz

Kohlehydrate: Zucker und leicht resorbierende Stärke.

heutiges Weißbrot ist haltbarer, aber nicht mehr natürlich.

Zuviel Fleisch 300-600g / Woche. v.a. Männer essen ca. 3x so viel, d.h. bis zu 1,8kg pro Woche!

—> 750 mio. Tiere werden allein in Deutschland pro Jahr geschlachtet.

Reizdarm, Haut- und Haarprobleme, Allergien, Bauchspeicheldrüse kommt nicht mehr mit Insulinproduktion hinterher, Diabetes, Herz- und Kreislaufprobleme.

Rohkost: viele Ballaststoffe, Vitamine, sekundäre Pflanzenstoffe. Früchte der Natur, höchster grad der gesunden Ernährung.

Fleisch: Tiere bekommen Soja und Mais. Omega 6 – Fettsöuren ist höher als bei Tieren auf dem Land mit Weidegang (Gras, Heu). Der gesunde Ausgleich für Menschen wird von 1:2 zu 1:15 – Mangel begünstigt Herz-Kreislauf-Probleme. Nicht einmal in Milch, Eiern oder Hühnerfleisch stimmt die Omega-Fettsäuren-Menge. Leinöl 50-70%. Zu viel tierische Produkte lagern sich langfristig in Gelenken ab – Arthrose.

Ayurveda bei Arthrose. Koriander, Kreuzkümmel, Wurzelgemüse gegen Übersäuerung.

Schon nach 6 Wochen merkt man, dass es besser wird!

Indien ist das Land der Vegetarier. Pfeffer für die Stärkung des Immunsystems, Chili für den Abbau von überschüssiges Fettgewebe, Kardamon gegen Entzündungen und Ermüdung.

“Blockade der Lebensenergie” – daraus kommen Allergien, Laktose-, Gluten-, Fructoseintoleranz. Jedes Lebensmittel hat eine eigene Eigenschaft. Bei geschwächtem Körper helfen Wurzelgemüse wie Möhren, Rote Beete, Fenchel.

Scharfe Gewürze wie Ingwer, Chili regen den Stoffwechsel an.

Morgens: Gerstenbrei, dazu Birne mit Kurkuma und Trockenobst. 1 Glas geklärte Butter zur Reinigung. Ingwerwasser zur Stärkung.

-> seine Allergien sind weg!

Darmkrebs in Indien viel weniger! 35 von 100.000 in Deutschland (auch Kanada und Australien), in Thailand 14 und in Indien nur 4!

Nach Studien (Prof. Richard Béliveau aus Uni Montreal) entstehen im menschlichen Körper in der westlichen Welt (v.a. in der Studie: Deutschland, Kanada) 1 Mio. neue Zellen TÄGLICH. EINE EINZIGE Zelle reicht. 40% bekommen Krebs. Eigentlich sollten es ja 100% sein bei der Anzahl mutierter Zellen. Einige machen es also wohl richtig. Er machte Lebensmittelextrakte:

Tumorzellen sind unsterblich (auch wenn sie wieder aufgetaut werden – sie wuchern wieder weiter!) – dazu die Extrakte und mit 1000-fach verdünnter Menge Lauch, Knoblauch stopppt es. Blumenkohl, Erdbeeren, Karotten, Tomaten auch. Tumor stoppt oder schrumpft durch normales Füttern bei Mäusen. Rohgemüse aller Art und Rote Beete! Auch Himbeeren, Blaubeeren und Erdbeeren. 7-10 Portionen Gemüse (halbe Tasse Kohl oder ein Apfel0 1 Portion)

400g sollten wir, tun aber nur 120g an Obst & v.a. Gemüse essen.

Tumorzellen sterben ab, aber Krebsstammzelle bleibt… auch bei Chemotherapie. Brokkolisprossen in Kapseln für Pankreaskarzinom plus Chemo. (Prof. Peter Schemmer Chig.Uniklinik Heidelberg) Sulforafan kann es elimineren.

Haferbrei mit Obst, Salat mit Leinöl oder Gemüsesuppe.

Johanna Butwig: Quark mit Leinöl, Verzicht auf Kohlehydrate, stattdessen Salate mit Nüssen.

Nicht Fleisch, sondern vegane Kost, macht fit! (Dr. Katharina Wirnitzer, Sport-Wiss. an Päd.Hochschule Innsbruck) Vollkorn nicht Protein gibt Kraft. Veganer können mithalten, z.B. Martina Navratlove (Tennis), Mike Thysson (Boxer), Carl Lewis (Rennen)

In spätestesn 20 Jahren können die Krankensysteme das nicht mehr bezahlen. Also Nahrung umstellen, das ist einfach und überall. Aber Bewegung muss jeder für sich finden.

Es werden also immer mehr Leute krank, weil die Industrie uns das künstliche Essen so vorgibt.

 

FLEISCH sind erst einmal lebendige Tiere. Eine Kuh und ein Rind haben vor 20 Jahren noch eine Lebenserwartung von 20 (!) Jahren gehabt, heutzutage werden sie nach 4 Jahren geschlachtet, da sie weniger Milch “produzieren” bzw. anhand geplanter Nahrung aus Antibiotika im Fleisch fertig ausgewachsen sind.

Ignoranz ist einfacher und in der Schadenfreude-Mobbing-Gesellschaft macht man einfach Witze daraus:

Und hier, was uns die Fast-Food-Ketten oder Restaurants verkaufen wollen: What 2,000 Calories Look Like (even in one meal): http://www.nytimes.com/interactive/2014/12/22/upshot/what-2000-calories-looks-like.html?smid=tw-share&_r=0&abt=0002&abg=0

Die Dokumentation der Erstausstrahlung 11.11.2014 ist hier zu sehen bis zum 11.11.2015: http://www.ardmediathek.de/tv/Dokumentation-und-Reportage/Was-uns-wirklich-n%C3%A4hrt/rbb-Fernsehen/Video?documentId=21529862&bcastId=3822114

Es gibt einen inneren Konflikt unter den Fleischessern, denn sie gehen aggressiv auf die Nicht-Fleisch-Fresser zu. Ethik auch für Tiere anzuwenden, mag für viele “unlogisch” sein, daher kommen sie mit folgenden “Argumenten”, um vermeintlich besser und ohne schlechtem Gewissen da zu stehen, sowie sich rausreden zu können, Nicht-Fleischesser wollen sie auf Teufel komm raus missionieren. Nein. Es geht um die Anwendung der Tierethik, die aus Bequemlichkeit schlecht geredet wird:

75 Ausreden, die Fleischfresser benutzen: https://www.youtube.com/watch?v=LlC8VuGrGkg

 

Advertisements

FISCHLOSE WELTMEERE – “Bis zum letzten Fang – Das Geschäft mit dem Fisch” Film Doku

Gesamter Film der Dokumentation und Zusammenfassung von “Bis zum letzten Fang – Das Geschäft mit dem Fisch” von Jutta Pinzler und Mieke Otte

047873-000-A_15445047873-000_letzterfang_03

– Rund 80 Millionen Tonnen Fische werden jährlich aus den Weltmeeren gefangen, Tendenz steigend
– In Afrika wird soviel gefischt von den Industrieländern für sich selbst, dass es für die Leute dort nicht mehr reicht
– In Asien mit Menschenausbeutung, Kinderarbeit, Sklaverei mittlerweile eine eigene Industrie
– 164 Mrd. Euro werden mit Fisch erwirtschaftet, der Schwarzmarkt ist hart.

– Seit den 60er Jahren hat sich der Konsum fast verdoppelt

047873-000_letzterfang_01

Weiter unten ist der gesamte Film zu sehen (deutsch ohne Untertitel).

Hier eine kleine Zusammenfassung der Fakten im Überblick:

– v.a. Kabeljau in Frankreich, gesamt: 40kg Fisch/Jahr/Person
– Alaska-Seelachs in Deutschland, gesamt 15kg Fisch/Jahr/Person
– Thunfisch, Zuchtlachs, Schwertfisch: immer mehr Schwermetalle und Dioxine
– Mittelmeer: 90% überfischt
– 80er Jahre Regelung der Fangquoten von Europa. Kaum jeder hält sich dran
– Nordost-Antlantik: seit 2010 zu 40% überfischt, da sich die Fischer hier etwas mehr an die Quoten halten
– 150x schneller zerstörter Meeresboden als die Tropenwälder, wegen tonnenschwerer bis zu 400 -1500m tiefer Grund- Schleppnetze
– Die Mitfänge werden direkt aus dem Schiff wieder ins Meer geworfen, viele überleben dies nicht und so geht auch Nahrung im Meer verloren.
– 39,5 Millionen Tonnen Beifang  40% bei Krabben 90% Beifang, auch Langleinen: bedrohte Tiere wie Schwertfische, Schildkröten etc. (Greenpeace)
– Schollen: 90% Beifang: Seesterne, seltene Fischsorten, Wasserschildkröten etc.
– Mai 2013 EU-Kommission, Rat, -Parlament:  ab 2015 greift die Reform: soviel fischen wie nachgewachsen werden kann, Beifang soll stückchenweiseauf 5% reduziert werden. Der Rest von 95% wird Fischmehl.
– 1 Mio. Tonnen Fisch werden in Deutschland gegessen
– Island: 75% Export ist Fisch, 2 Mio. Tonnen / Jahr: Kabeljau, Hering, Schellfisch, Rotbarsch – bis fast keiner mehr da war.
– 30Tonnen in einem Fang, mehr als ein kleiner Kutter in einer Saison – Akkorarbeiter, bezahlt nach Fangmenge, an Bord gleich aussortiert, aufgeschlitzt
–  Seit 2004 weiß man, dass Fische ein Nervensystem mit Schmerzreiz haben: Druckausgleich, 20Min. Gewicht auf sich und Augen, Gedärme platzen heraus
–  EU hat Vetrag mit Mauretanien: 70Mio. Euro zahlen, dafür darf EU fischen, auch Senegal 60% landen in Europa: Doraten, Barsch .
–  Russland, China fischt vor Wetafrikanischer Küste, lokale Märkte können nich mithalten. Der Fisch wird direkt auf die Kutter nach Europa gebracht. „Wenn Europa nicht helfen kann, dann soll es uns die Fische wenigstens nicht wegnehmen.“
–  Illegaler Fang: 10 Mrd. Euro Umsatz – Verkauf auch an Europa, 20 -30% der Fische sind illegal gefangen, 10% der dort verarbeitet wird ist illegal gefangen. (WWF)
–  40% des Gesamtfangs sind Piratenfischer an der Westafrikanischen Küste: 50Mrd. Senegalischen Fonds WHO WFO, also 76 Mio. Euro Verlust für Senegal
–  Deutschland und Frankreich importieren bis zu 80%
–  Import v.a. aus Asien: 10% enthalten Antibiotika, v.a. Schrimps
–  Thailand: nach USA und Japan exportiert Thailand am meisten nach Europa: Thunfisch, bedrohte Haiarten, Tinentfisch, Garnelen, Schrimps
–  Nach China ist Thailand weltgrößter Schrimproduzent, Arbeiter aus Myanmar, Arbeitsbedingungen: Menschenhandel auf Booten, täglich bis zu 20h arbeiten, Zwangsarbeit, Kinderarbeit.
–  Ca. 35 Umweltschützer wurden in Thailand in 2013 getötet.
–  13% der 10-14-Jährigen müssen arbeiten. 3 morgens – 20h ohne Lohn. Eltern müssen ihre Kindern zeigen wie man Schimps putzt/zersetzt.

http://www.arte.tv/guide/de/047873-000/bis-zum-letzten-fang