Filmkritik – “Downsizing” mit Matt Damon Christoph Waltz Start: 18. Januar 2018

downsizing

Man kommt momentan wohl kaum weg von der Werbung zu dem Film “Downsizing”. Ja, Matt Damon ist “huge”, ja Christoph Waltz auch. Paramount Pictures drücken das grad überall rein. Hier jedoch zieht sich der Film auf 2 Stunden und 15 Minuten hin wie irgendwas und am Ende ist gar nichts. Es ist weder Comedy noch Drama, wie beschrieben wird. Matt Damon wie eh und je – stark, einfühlsam, mitleidenswürdig, human und lieb – und Christoph Waltz mal ganz natürlich ohne viel Kostüm oder Rollen-Schnickschnack, man könnte meinen, er spielt sich fast selbst – bissl arrogant und selbstverliebt.

Was genau die Story erzählen will, ist unklar. Bis auf auf dass die Menschheit eine 2.Klasse-Welt erschaffen hat, wo man auf paar Zentimeter geschrumpft wird und sich dann mehr leisten kann, weil man weniger Material braucht (z.B. bei einer Cubanischen Zigarre). Budget 68 Millionen US-Dollar. Wie geil. Davon bis dato weltweiter Umsatz: 27 Millionen US-Dollar. Für gar nichts. Echt.

Der Regisseur Alexander Payne (Sideways 2004, The Descendants 2011 und sein Super Hit Nebraksa von 2013) zeigt wieder seinen trockenen Humor. Hier aber ohne jegliche Tiefe. Einzig Hong Chau aus Thailand spielt emotional ergreifender als alle und alles andere.

Oh, siehe da! Sie war auch für einen Golden Globe nominiert! Aber keine Chance gegen Allison Janney in “I, Tonya” (s. kommende Filmkritik)

skip this, if you aren’t a deep deep fan of Damon or a little Waltz.

Advertisements

“Für immer schön” von Noah Haidle am Residenztheater

Die Regisseurin Katrin Plötner (Abgang Regie 2011 Mozarteum Salzburg) hat das spannende, fast filmische Stück engmaschig inszeniert. Noah Haidle (Drehbuch von “Stand Up Guys” mit Al Pacino, Christopher Walken und Alan Arkin. Er ist nun Hausautor des Mannheimer Nationaltheaters. Uraufführung des Stücks am 7. Oktober 2017) hat ein Sozialdrama um eine einsame Frau geschrieben, die in den USA als Kosmetik-Vertreterin im Direktverkauf von Tür zu Tür wandert. Unglaublich stark: Juliane Köhler glänzt und funkelt im langsamen Verderben der Rolle als Cookie. Immer auf der Suche nach Glück, nach Anerkennung, nach Selbstwertgefühl und Akzeptanz. Das Bühnenbild (Anneliese Neudecker) und die Kostüme (Lilli Wanner) in quietschig bunten Farben wie im Barbie-Traum, bestärken das kitschige USA-Bild, das am Zerfallen ist durch Fassade und Oberflächlichkeit, ja Überrausch an Konsum, Sinnlosigkeit, Umherirren. Immer schön. So knallig und kurzweilig, mitreißend, dass man noch lange darüber nachdenkt. Ein ganzes Leben erzählt und doch ist es das Schicksal, das man kaum ändern kann und es läuft wie es läuft. Immer weiter; gegen die Zeit.

Am 17. November 2017 ist Premiere im Marstalltheater, ich wünsche TOI TOI TOI

Wer in München ist, sollte es nicht verpassen!

Achtung Spoiler: Man kann schon sagen, sie ist “hängengeblieben” in ihrem immer wieder aufgesagten Sprüchen seit Kindheitstagen her. Vielleicht hatte sie nie wirklich eine Mutter, die sich um sie emotional gekümmert hat. Sie wandert alleine mit ihrem Rollkoffer voll überteuerten Kosmetikartikel (und einer Flasche Martini) schläft mit einigen Männern, die sie vielleicht mal kurz in ihre Wohnung lassen, um sie kurz zu benutzen und gleich später wieder rauszuschmeissen, da sie sowieso nicht kaufen werden. Sie findet hier Zuneigung und Liebe für eine kurze Zeit. Sie will sich selbst nicht binden. Will für immer schön auf Reisen sein auf der Suche nach sich selbst. Sie bekommt eine Tochter, die sie vor der Haustür des Mannes lässt, später beim Verkaufsreisen mitschleppen muss, sie aber nie annehmen, ja lieben kann – weil sie selbst nie wirklich Liebe erfahren hat. Die Tochter (subtil, pointiert: Mathilde Bundschuh) wird heroinsüchtig, depressiv bis zum Suizid. Sie begräbt sie, wird selbst schwach und alt und blind.

Aber Cookie macht desolat, verloren weiter. Immer weiter. Für immer schön.

 

Pornoverblendete deutsche Weicheier und falsche Frauenrechtlerinnen

mhm…das muss ich mal so sagen. Ich höre und lese so viel von deutschen Männern, dass es Ihnen so schlecht geht mit den gemeinen Frauen und Feministinnen und Rechten. Dabei sollte man diesen Femis einfach nicht so viel Aufmerksamkeit schenken. Endegelände. Die nerven ohne Ende, weil es alles am Ende gar nichts bringt. Leute wie die Wizorek und diese Berg etc. labern nur rum. Ohne Ergebnis für jedwede Seite. Ob sie nen Macker hat oder nicht, der sie geil durchvögelt. Halt’s Maul, Du nervst!

Guck mal, was eure zu befreienden Weiber-amigas so treiben:

feminism

Wie auch immer. Hier in Deutschland ist ja noch alles okay, solange das Internet funzt. Das Internet – v.a. in Deutschland – ist voll von Porno und nackten Weibern. Offenbar lieben es die Ostblock-, Ami-, und EU-Schlampen sich gegenseitig so viel Konkurrenz zu machen, die großen Schwänze in alle Löcher zu kriegen (aber die Fresse von dem ach so armen ungleich bezahlten dämlichen Ficker sieht man nicht), dass es kaum noch Platz gibt im Internet für anderes außer ihrer spindeldürren Knochenkörper, die abstehenden gut oder nicht gut operierten Titten und verkleinerten schamlosen verkürzten Mösen (-während Weiberrechtlerinnen wiederrum sich dafür einsetzen, weibliche Genitalverstümmelung “in anderen Ländern” zu reduzieren!) Dazu Pop-Ups von super Games mit überzogenen Modelmaßen für die Kleinen. Das nervt auch.

Play game

Junge Männer lernen, dass Frauen so ticken. Junge Frauen lernen, dass sie sich so verhalten sollten, weil sie Frauen sind. Women Are Objects – and they love it. 10-Jährige machen Sidos Arschfick bis das Blut kommt. Unsere Asylbewerber sind zu Recht schockiert, was hier eigentlich abgeht. Zwischenmenschlich und im Cyber.

main-qimg-0c60ea38834fb0dcaee6cd68a35c8bfe-c

Dann sind sooo viele Singles in Deutschland, kaum einer hat eine Beziehung, kaum einer will eine Beziehung, alles so schwierig und anstrengend und so kompliziert. “Porn is better than sex“. Warum? Weil keiner mehr Bock hat. Es ist bequemer, zu Hause aufm teuren Leder-Schreibtischstuhl zu sitzen und sich gratis mit POV porn oder der Virtual Reality Brille einen runter zu holen, als raus zu gehen und miteinander zu reden. Die Frauen bleiben zu Hause, haben ihre Vibratoren und Dildos in allen möglichen Größen, gehen kurz mal zum Friseur und den dämlichen Kosmetikstudios, um sich Haare, Fingernägel und Wimpern zu verlängern.

Danach zicken die meisten Weiber auch noch rum, und der Mann ist der arme Dackel, der für alles blechen muss; was er dann natürlich ganz sein lässt. Tussi will Lingerie vom scheiß hunkenmöller. Mann steht drauf und erwartet es auch. Wer zahlt? Wer gewinnt? Sexy macht sie sich, um den Typen zu bekommen und damit alle anderen Weiber sehen, ach wie toll und hübsch und sexy sie ist. Na und? Und jetzt? Was hast Du gewonnen, Schlampe?

Das nervt. Es bringt nichts. Außer Stress und Kopf kaputt. Daher lieber Porno?! Oder ich hol mir nen nicht-verblendeten nicht-deutschen Mann. Und der deutsche Mann holt sich ne lockere nicht-deutsche Frau. Vielleicht funzt es da besser. So rum oder So? Wer ist hier aufm Lookism (“Brüste oder Hintern?“) hängen geblieben?

375860_463086373730558_1823668424_n

Denn irgendwie hat keiner mehr Bock. Außer in Pornosucht wichsen und ab und an sporadisch spontan kurz dumm-rum-ficken. Für das Ego… Oder, wenn überhaupt “nur ne Fickbeziehung”? Super das. Aber für was? Geht es nicht am Ende um den Selbsterhaltungstrieb? Um den Fortpflanzungstrieb? Irgendwo in etwa auch um sowas wie Liebe? Wärme, Geborgenheit, Zusammensein, Zusammenhalt?

Warum dann seit Langem wieder Babyboom? auch von Deutschen? Sind Menschen nicht auch nur Tiere, die am Ende sich fortpflanzen wollen? Am Ende ist das sexyhexi Weibchen schwanger. Und wenn das Männchen sich traut bei der Geburt dabei zu sein, vergisst es schnell seinen heiß geliebten,  blödgeglotzen Fistfuck. Vergessen der schmerzvolle Gangbang, wenn die Fotze heult. Nun schreit die Frau vor Schmerz im Kreißsaal. Soll der Mann nun mal die Plazenta per Hand ausschaben. Oder bei einer Kuhgeburt live mithelfen. Nicht nur tote Kühe in Plastik verpackt kaufen. Und gefühlstote Weiber streamen.

Und das Kind kommt angestrengt nach harter Geburt auf diese verfluchte Welt. Und lernt alsbald das assoziale Konsum-Sexualleben von Euch. Klasse.

Was wollt ihr? Warum so verkühlt? Und warum klappt es nicht oder so schwierig?

Und was zum Henker ist euer Problem?

Fences Filmkritik – Filmstart 16. Februar 2017

fences

Denzel Washington fürht Regie in einem Kammerspiel von August Wilson (Pulitzer Preis und Tony Awards). Es geht um einen Mann in den 50ern in Pittsburgh, sein Leben, mit seiner Frau und seinen beiden Söhnen, seinem psychisch kriegsverletzen Bruder und einem guten Freund, meistens im Hintergarten des Hauses. Große Monologe von Denzel Washington und Viola Davis, die beide 2010 das Stück am Broadway gespielt haben. Sehr gefühlvoll und spannend, trotz der fast zwei und halb Stunden.

Eine Tension liegt in der Luft und die Musik raunt im Hintergrund bewusst gesetzt dazu. Beide Darsteller sind für die Oscars 2017 nominiert und das Drehbuch, sowie der Film als Gesamtkunstwerk ebenso. Viola Davis gewann bereits den Golden Globe für Beste Darstellerin. Lange nicht mehr so tiefgreifende Charakterdarsteller in einem wunderbaren Dialog gesehen! Das Leben an sich mit Höhen und Tiefen und Melancholie.

Über das Doppelte vom Produktionsbudget i.H.v. US$ 24 Millionen wurden allein in den USA schon heute reingeholt.

BOGNER tötet. Pelz ist Mord!

Deutsches Tierschutzbüro
Website http://www.bogner-toetet.de/

Das Modeunternehmen Bogner tötet LPunserer Meinung nach, weil seine Kollektionen Echtpelz enthalten. Für Jackenkrägen, die an sich keine Funktion erfüllen, werden z.B. Marderhunde in China (Chinese Raccoon) durch Vergasung oder Stromschläge getötet und als lebloser Pelz nach Deutschland importiert. Zudem lässt das Unternehmen in Finnland Marderhunde (Finn Raccoon) in engen Käfigen züchten, die am Ende als trauriger Bommel an einer Mütze enden. Bogner unterstützt damit eine Industrie, der insgesamt ungefähr 100 Millionen Pelztiere jährlich, trotz alternativer Produkte, zum Opfer fallen. Es gibt zwar Vorschriften und Kontrollen bei der Haltung von Pelztieren, doch frei von Schmerz und Qual sind die Tiere bei Weitem nicht. Bogner bezieht für seine Mode Pelz von ausländischen Pelzfarmen, deren Haltungsform in Deutschland schon seit Jahren nicht mehr praktiziert wird. Für ein kleines Accessoire an der Jacke und einem Bommel an der Mütze, müssen Tiere ihr Leben lassen. Mehrmals haben wir den Kontakt zu Bogner aufgesucht und gebeten, auf Echtpelz zu verzichten. Doch wir erhielten keine Reaktion.

Weltweit sind es schätzungsweise über 100 Millionen Tiere, welche für die Pelzindustrie getötet werden und zuvor teilweise auf Farmen unter unvorstellbaren Bedingungen leben. Die aktuellen Haltungsverordnungen sind nur unzureichend, da die Tiere ihr natürliches Verhalten nicht ausleben können. Aus diesem Grund entstehen Verhaltensstörungen, welche zu Kannibalismus und Selbstverstümmelung führen. Nach ungefähr acht Monaten endet ihr kurzes erbärmliches Leben in einem Todeskampf. Denn um das Fell nicht zu beschädigen, werden die Tiere oft vergast, der Vorgang dauert 60-180 Sekunden. Auch Stromstöße werden für die Tötung der Tiere eingesetzt, wobei ein Fuchs bis zu 7 Sekunden unter Strom gesetzt wird, bevor ihn der Tod erlöst.
Was in diesen Sekunden in den Tieren vorgeht, mag sich niemand vorstellen.
http://www.Bogner-toetet.de

Das Hamsterrad hat Pause

Tiere, welche sitzen im Bürgeramt,

warten auf die Genugtuung ihrer Aufwendungen der Zeit

ihrer angenommenen Leben

dankbar

für die etwaige Anerkennung der Bewältigung ihrer aufgenommenen

Bürgerpflichten

bis die endlich anfallende Nummer der

angepassten

Wartezone

sie zum Bereich der anstehenden Aufgabe ruft

um wieder zurück in die Maschinerie der Menschen eingegliedert zu werden.

 

(2014)

BDSM Sucht und Mode heute

Dieser Artikel ist ein Gastbeitrag von Giulia P.

1. Ich wurde als Kind geschlagen. Ziemlich böse: erst kalte Dusche bis ich so gut wie keine Luft mehr bekam und hyperventiliert habe. Ich konnte dann auch nicht mehr schreien oder mich wehren, weil ich keine Luft bekam. Daraufhin wurde ich mit einem Gürtel geschlagen. Überall hin, auch wie BDSMler sagen würden Spanking auf den nackten Arsch oder auch mit Kleidung. Egal, Hauptsache Schmerz!

2. “Safe, Sane, Consensual” kann ich somit nicht glauben. Dafür habe ich keinen Vertrauen mehr in die Leute.
Wie sollte ich mich denn freiwillig in eine Situation begeben, in der mein Trauma wieder hochkommt? Was sollte mich daran erregen? Ich bekomme Panik, vielleicht eine Panikattacke mit Hyperventilieren. Wenn ich jetzt noch gefangen gehalten werde (wie bei der Polizei in eine Zelle eingesperrt  werde samt Handschellen, ohne Klamotten), dann flippe ich aus in Klaustrophobie. Mir wird hier die Freiheit beraubt gem. §239 StGB, wenn der Top oder der freiwillig zu gehorchendem Masterdurch die Tat oder eine während der Tat begangene Handlung eine schwere Gesundheitsschädigung des Opfers verursacht.

3. Dann werde ich wohl oder übel doch – wie es ja pathologisch leider oft passiert – vom Opfer zum Täter und verprügele dann lieber andere Leute. Gerne, wenn die drauf stehen “tagelang nicht sitzen zu können” oder “Arsch bis er blutet”. Da seufze ich nur und werde böse: Kinder darf man nicht mehr schlagen. Ab 18 in Deutschland dürfen sie geschlagen werden wollen. Und es werden immer mehr, immer mehr, die es wollen. Geil!

4. Das Wort “Vanilla” finde ich etwas anmassend, aber okay. Ich gehör ja zu den “Luschen”, den “langweiligen Blümchensex” Leuten, die nicht auf Schläge und Schmerz bis zum Abwinken stehen. Vanilla…blond und rein wie die Haarfarbe von Helene Fischer. BDSM ist schwarz und Blut. Und Geil. Und Aufregend. “Das ist ja total normal heute! Jeder macht sowas! Sei nicht so prüde” Nein, ich brauche keine Schmerzen, weil ich MEHR als “nur langweiligen Sex” brauche und auch kriege – nur nicht über das, was plötzlich als normal gilt. wtf. Mit irgendwelchen Leuten in nem Zimmer oder Partyraum mich schlagen. Dann geh ich zum Bahnhof in ne Disse Saufen und prügel mich dort à la Fight Club. Richtig: das darf ich nicht. Das ist Körperverletzung und die Bullen kommen. Geiles BDSM ist legal und cool und total in!

5. Da das schlaue Marketing den Zeitgeist mittlerweile auch bis zum Mainstream mit Lack und Leder vollbaut, gehöre ich nun zu den “verkorksten”, “frigiden””prüden” “Konservativen”. Weil ich nicht auf Angst als sexuelle Erregung stehe. Wenn Leute darüber eine Katharsis empfinden, gut, aber lasst mich meine Katharsis anders erlangen. Zumal ich tatsächlich keinen Reiz sehe am §131 StGB der Gewaltdarstellung oder der ach so beliebten Gewaltpornographie gem. §184a StGB. Ja, auch wenn die lieben BDSMler “nur spielen” wollen. “Ich will doch nur spielen” mit Peitsche und Stromschlägen ist für mich kein Spiel, sondern Folter.

6. Es könnte eine Frage des Wachstums des Zeitgeistes sein, wann wieder Päderastie angenommen wird. Liest man sich die Geschichte zu BDSM durch, sollte dies in Zukunft wieder möglich sein. Die Kinder von heute sind es ja gewohnt ab  9 Jahren Porno zu schauen und sich untereinander geile Spielchen anzutun. Es ist möglich und es läuft. – nur eben illegal. Dasselbe gilt für Drogen. Wenn man davon ausgeht BDSM gehört seit den 90ern nicht mehr zu “kranken” Praktiken,  sondern zur Katharsis des “Sensation Seeking” im Sinne von

  • Thrill and adventure seeking“: Körperlich riskante Aktivitäten
  • „Experience seeking“: Abwechslung durch unkonventionellen Lebensstil (Reisen, Musik, Drogen)
  • „Disinhibition („Enthemmung“) seeking“: Abwechslung durch soziale Stimulation (Party, Promiskuität, soziales Trinken)
  • „Boredom susceptibility“ („Anfälligkeit für Langeweile“): Abneigung gegenüber Langeweile und Neigung zur Unruhe, wenn die Umwelt keine Abwechslung mehr bietet.

dann kann ich für mich weiter sehen, dass einige Drogen (wieder) legalisiert werden können. Ich möchte z.B. lieber Marijuana unbestraft genießen können statt blutig ausgepeitscht zu werden. Wo ist das Problem? Ich möchte lieber was nehmen und dann vielleicht, vielleicht auch nicht, mit der Person Sex dazu haben. Drogen wirken genauso auf Dopamin und Noradrenalin. Das SSC Safe, Sane, Consensual gilt auch beim Drogenkonsum. Ebenso das RACK (risk-aware consensual kink). Wenn Leute also als Spaß ansehen, sich gegenseitig physische und psychische Schmerzen an zu tun, und das immer mehr und immter härter, heißt es nicht, dass ich “anormal” bin, wenn ich nicht auf Schmerzen stehe.

7. Porno reicht den meisten nicht mehr. Hard-Core-Porno reicht auch nicht mehr. Sex und Toys reichen nicht mehr. Es müssen psychische und physische Schmerzen dazu kommen; am Besten in der Beziehung UND in einer oder mehreren “Spielbeziehungen”. Sonst ist das Leben langweilig.

Ich brauche keinen “Herren”, ich brauche keinen “Sklaven”. Ich will nicht “Domina” sein und auch keine “Hure” oder “Sklavin”.

Es ist wirklich gemein von der Gesellschaft dann zu sagen, ich möchte nur “Blümchensex”, sei langweilig und möchte “nichts Neues ausprobieren”. Ich hörte auch “versuch es doch mal, vielleicht gefällt es Dir ja.” Nein. Allein der Gedanke gefesselt und geschlagen zu werden triggert mich!

Was ist das also, dass BDSM samt Körperverletzungen bis hin zu Fahrlässiger Tötung in Deutschland (dem Staat mit der meisten Kinderpornographie und dem Umschaltbahnhof für Menschenhandel) im Rechtsstaat in Ordnung geht, aber alle Drogen (außer Alkohol, Nikotin, Koffein) verpönt werden bis zur Abgrenzung? Ja, Drogen machen mehr Tote. Dann nehmt den Alk raus! Und den Tabak! Die neue Droge der Folter-Sex-Reize macht süchtig. Auch wenn es die BDSMler natürlich nicht einsehen wollen. Solange Junkies ihre Droge bekommen, ist ja alles in Butter. Wenn sie nicht ihre Dosis bekommen, kommt die “Sehnsucht” hoch und “ein innerer Sturm”, das ist so gesehen Suchtdruck (Craving).

Was ist das für eine Gesellschaft, in der eine neue Droge der Folter und des Quälens als zielstrebig und schön angesehen wird?

Ich lasse mich nicht einschüchtern von Leuten, die meinen sie seien jetzt “normal im Mainstream” weil sie, nach 50 Shades of Grey handeln und sich vom Marketing zutexten lassen, sich mit den Sex- und BDSM-Instrumenten einzudecken für horrende Summen. (Mehr als ein Gramm Koks. Okay, das ist ein internationales Thema… aber süchtig macht beides.) Den Kick immer höher zu schrauben, das Gehirn immer mehr zu dopen. Das Leben ist ja so langweilig geworden in unserer Bequemlichkeit. Was kann man denn sonst noch konsumieren? Angst. Angst und Schmerz als Konsumgut. Als Sucht vom Adrenalinkitzel.

Die Droge BDSM und mehr mehr mehr Erwürgen, weil Sex nicht mehr ausreicht, weil Porno und Hardcore-Porno nicht mehr ausreichen. Diese Droge möchte ich nicht nehmen. Das heißt nicht, dass ich weniger Erfahrung oder Neurotransmitter-Schübe bei partnerschaftlichen und/oder sexuellen Beziehungen habe.  Ich hole sie mir woanders.

 

 

Ich will euch aufmerksam machen

“Ich will euch aufmerksam machen

Ich will euch aufmerksam machen auf die Macht die ihr habt
Ihr alle.
Ihr alle seid Konsumenten
Ihr alle bestimmt Angebot und Nachfrage
Ihr alle habt die Macht zu hinterfragen und zu entscheiden

Macht bedeutet Verantwortung gegenüber dem, was man in diesem kapitalistischem System erwirbt
(bzw. was davor geschah) und somit unterstützt
Wir alle haben die Verantwortung ob weiterhin Ausbeutung und Grausamkeiten passieren
Auch ohne dass ihr wisst bzw. seht wer leidet oder dass überhaupt gelitten wird
Ausbeutung jeglicher Art passiert und existiert.
Es ist anstrengend sich zu informieren oder Bewusstsein zu schaffen
Weil die Gewohnheit selten hinterfragt geschweige denn verändert wird
Weil es schmerzhaft ist
Weil es vielleicht bedeuten würde, eurer Leben grundauf zu verändern
Weil es schon vor so langer Zeit konditioniert wurde
In der Zeit habt ihr begonnen, es als normal zu betrachten und nicht mehr nachzufragen
Die Ahnung, man könnte auf etwas Schmerzvolles stoßen hat euch wahrscheinlich geholfen
Wenn ihr es wusstet- musstet ihr wahrscheinlich aufhören zu fühlen
Habt euch Prinzipien erschaffen, die für euch gelten…
Weitere Fragen und Schlüsse werden daraus gezogen
„Eigentlich will ich ja keine Grausamkeiten, keine Ausbeutung, kein Leid unterstützen
Aber ich kann nun mal nicht verzichten
Eigentlich will ich nicht verzichten
Außerdem habe ich keine Zeit mich zu informieren
Ich nehme mir keine Zeit mich zu informieren
Ich habe keine Lust weil es geht mich ja fast nichts an
Und es würde mir ja vielleicht den Tag verderben
Oder überhaupt den Konsum an sich
Ich könnte es ja nicht mehr genießen, wüsste ich was dahinter steckt
Oder wenn ich ehrlich bin
Doch
Schließlich kann ich Dinge gut verdrängen

Ich unterstütze Leid, weil ich nicht verzichten will und es vielleicht weitere Bewusstseinsfragen aufruft, von denen ich eigentlich noch weniger wissen will oder für die ich einfach keine Zeit habe
Schließlich muss ich mich mit anderen Dingen beschäftigen
Nicht mit Ausbeutung, die traurig ist, aber die ich einfach nicht umgehen kann und die mich aber eigentlich auch fast nichts angeht
Es geht eben nicht

Ich werde mein Bewusstsein nicht öffnen oder meinen Lebensstil ändern, nur damit Leid minimiert wird
Das Leid, welches ich angeblich unterstütze, existiert für mich nicht
Ich werde weiterhin die Augen schließen
Ich habe schließlich das Glück ein Mensch zu sein und in diesem Land geboren zu sein
Es ist halt wie es ist, da kann man nix ändern“

Oder aber :
Ich glaube, an eine Veränderung
Ich verzichte, weil ich kein Leid unterstützen will
Punkt

Egal ob ihr sie annehmt oder so tut als hättet ihr keine Macht
Ihr habt Macht über euren Konsum
Und ihr habt Verantwortung gegenüber allen Beteiligten und Ausgenutzten.”