alle hassen veganer: stress ohne grund?

Warum sind Veganer und Vegetarier so scheiße und stressig und nervig??!

campogeno

ursprünglich veröffentlicht auf munchies:Restaurantbesuch, mit Kollegen vielleicht. Alle bestellen, irgendjemand entscheidet sich für das vegane Angebot, Stille am Tisch. Ein Veganer in der Gruppe, die Stimmung kippt, man streitet sich. „Ganz schöne Wurstfinger für einen Veganer haben Sie da“, sagt einer.

Doch Hauptplatz der Auseinandersetzung ist nicht der geteilte Tisch. Im Internet finden die Kämpfe statt, dort wird beleidigt, belehrt und es werden flache Witze gerissen. „Veganer essen meinem Essen das Essen weg“—dieses Niveau, man kennt das: Niemand mag Veganer, die moralsauren Kreuzritter, die Spielverderber.

Es gibt Gründe, die diese ständigen Aggressionen erklären können, und zwar psychologisch.
Fleischesser sehen normalerweise ein Stück Lebensqualität, eine leckere Wohltat auf dem Teller, wenn sie essen. Veganer sehen Zerstörung und Tod. Sie haben eine Moral, die über das private hinausreicht, es geht um die großen Zusammenhänge in der Welt. Es geht um Umweltzerstörung, Klimawandel, Massentierhaltung und Gesundheit. Diese Vorwürfe müssen Veganer noch…

View original post 567 more words

Advertisements

die glyphosat-lüge und die globalisierte gleichgültigkeit

seht v.a. die ergänzenden Infos, Videos, Belege zu #monsanto #glyphosat – globalisierte Gleichgültigkeit 😡🙈🙉🙊💩

campogeno

warum gibt es, überall dort wo glyphosat auf grossen monokulturen eingesetzt wird, eine grosse zahl ungeklärter fehlgeburten und missbildungen? warum findet man spuren von glyphosat in der muttermilch? und warum erkranken immer mehr menschen und tiere, die der substanz glyphosat ausgesetzt sind?

monsantoGlyphosat, die unterschätzte Gefahr
Weltweit werden jährlich circa 1,2 Millionen Tonnen Glyphosat gespritzt. Unsere Lebensmittel werden mit einem krebserregenden, gefährlichen Gift verseucht – warnen die einen. Unwissenschaftlicher Unfug, Alarmismus und Verteufelung eines guten und umweltschonenden Produkts – entgegen die anderen. Der Unkrautvernichter Glyphosat spaltet Deutschland.
“Das Vorgehen des Bundesinstituts für Risikikobewertung ist kriminell, weil damit (…) weiteren Krankheitsfällen, wie zum Beispiel dem bösartigen Lymphdrüsenkrebs, Tür und Tor geöffnet werden,” sagte Prof. Dr. Ebehard Greiser in einem Interview mit dem NDR. Greiser ist Gesundheitswissenschaftler und wirft dem Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) vor, die Krebsgefahr durch das Herbizid Glyphosat zu verharmlosen. Der Epidemiologe beschuldigt das Amt sogar, bei der Ausarbeitung…

View original post 613 more words

hilflosigkeit, glaube, wut, hass, amok, psycho, terror, selbstmord

campogeno

wir wollen unseren “westlichen lebensstil” und unsere freiheit verteidigen, auch wenn dies nur auf kosten der mehrheit unserer weltbevölkerung gelingen kann. wir erkennen jetzt erst, dass nicht alle unsere “opfer” leise verhungern oder nach hilfe schreiend auf der flucht im mittelmeer ertrinken werden. die opfer unserer globalen gleichgültigkeit sind inzwischen mitten unter uns. viele sehen in uns die gleichgültigen komplizen dieses westlichen und menschenverachtenden wirtschaftssystems. unsere welt gerät aus den fugen und immer mehr menschen werden überflüssig und ihnen bleibt nichts, deshalb haben sie auch nichts zu verlieren. radikaler glaube, kriminelle banden, kämpfende terroristen, freiheitskämpfer oder (als letzter ausweg) selbstmord werden als letzter ausweg empfunden. so weit “unten” kann es doch nur noch besser werden

während wir begeistert pokemon-monster und aus egoistischem geiz die schnäppchen jagen und den neuesten trends nachhecheln sind wir selbst hassobjekt und ziel geworden. immer mehr selbstmörder wollen nicht alleine sterben, sondern so viel “schuldige” wie…

View original post 287 more words

massenmord im auftrag einer unmenschlichen gesellschaft

Jeder Mensch sollte dies lesen oder selber erfahren, auch wenn es hart ist und “nichts für schwache Nerven” hat jeder -Mensch und Tier- das Recht auf Wahrheit und Realität!
Nehmt Eure Zeit, Euern Mut und Anstand zusammen und lest diesen Bericht: wie kommt eine Seele in eine Styroporplastikfolie in eurem Supermarkt?

campogeno

eine veterinär-studentin im schlachthof – erlebt und geschrieben von christiane m. haupt: “Um eines kleinen Bissens Fleisches willen…”

“Es werden nur Tiere angenommen, die tierschutzgerecht transportiert werden und ordnungsgemäss gekennzeichnet sind”, steht auf dem Schild über der Betonrampe. Am Ende der Rampe liegt, steif und bleich, ein totes Schwein. “Ja, manche sterben schon während des Transportes. Kreislaufkollaps.”

Was für ein Glück, dass ich die alte Jacke mitgenommen habe. Obwohl erst Anfang Oktober, ist es schneidend kalt, aber ich friere nicht nur deswegen. Ich vergrabe die Hände in den Taschen, zwinge mich zu einem freundlichen Gesicht und dazu, dem Direktor des Schlachthofes zuzuhören, der mir eben erklärt, dass man längst keine Lebenduntersuchung mehr vornimmt, nur eine Lebendbeschau. 700 Schweine pro Tag, wie sollte das auch gehen.
“Es sind eh keine kranken Tiere dabei. Die würden wir sofort zurückschicken, und das kostet den Anlieferer eine empfindliche Strafe. Das macht der einmal und…

View original post 4,336 more words

depressive nicht-so-richtig-veganer und relativistische quantenmeinungen

akkurat geschrieben warum #GoVegan oder #Fleischatlas bewusst ignoriert wird

campogeno

ursprünglich veröffentlicht auf der artgenosse: „Ich lass mir von den Scheiß-Gemüse-Nazis doch nicht die Lebensfreude nehmen.“ hat mir heute wieder jemand gesagt. Wie findest du sowas, liebes Tagebuch? … Aha? … Passt, meinst du? … Achso, moralistisches Klugscheißerpack, hm. Ja, verstehe. Ok, also ich sag dann jedenfalls so zu dem Nutztiernazi: Brauchst du wirklich … Was sagtest du, liebes Tagebuch? … Beleidigend? … Nutztiernazi geht also nicht? Ah, das ist was anderes. Und wie ist es mit Fleisch-Faschist? … ah, ok… T-Bone-Terrorist? … Tartar-Taliban? Auch nicht … hm. Verstehe. … Schnitzel-Sekte? Geht auch nur in die eine Richtung, ok. Und warum? … Extremistische Spinner, ja: unsachlich, polemisch, fanatisch und so. Ja, das möchte ich natürlich nicht sein. Aber Gemüse-Nazi geht klar, stimmt’s Tagebuch? Öko-Terrorist und Körner-Talbian und so auch? Echt? Und warum? … Weil’s stimmt, meinst du? Aber wenn die Vegetarier sowas sagen würden, dann… Ach so, ist nicht…

View original post 1,055 more words

unser erbarmungsloser krieg gegen die tierwelt

campogeno

endzeit“In grausamen Experimenten zum Meßinstrument degradiert, als Nutztier zur Maschine entstellt, als Haustier krankgezüchtet und einbetoniert, als Wildtier von der Ausrottung bedroht und als Denkmal seiner selbst in Zoos ausgestellt – das ist das Schicksal, das wir den Tieren dieser Erde bereitet haben. Das Leiden der Tiere schreit zum Himmel, aber der Himmel ist abgeschafft. Der Mensch führt einen einseitigen und erbarmungslosen Krieg gegen die Tierwelt.”(Sina Walden/Gisela Bulla: Endzeit für Tiere)

anti amazonamazon – eine zerstörerische asoziale macht

View original post

Vier Kerzen zur Adventszeit

Vier Kerzen brannten zur Adventszeit
so still, dass man hörte, wie die Kerzen zu reden begannen.
Die erste Kerze seufzte und sagte:
Ich heiße Frieden.
Mein Licht leuchtet, aber die Menschen hatten keinen Frieden!
Ihr Licht wurde immer kleiner und erlosch schließlich ganz.
Die zweite Kerze flackerte und sagte:
Ich heiße Glauben, aber ich bin überflussig.
Die Menschen wollen von GOTT nicht wissen.
Es hat keinen Sinn mehr, dass ich brenne.
Ein Luftzug wehte durch den Raum und die zweite Kerze war aus.
Leise und traurig meldete sich nun die dritte Kerze zu Wort:
Ich heiße Liebe.
Ich habe keine Kraft mehr zu brennen.
Die Menschen stellen mich an die Seite,
sie sehen nur sich selbst, und nicht die anderen,
die sie lieb haben sollen.
Und mit einen letzten Aufflackern war auch dieses Licht ausgelöscht.
Da kamm ein Kind in das Zimmer. Er schaute die Kerzen an und sagte:
Aber – aber, ihr sollt doch brennen und nicht ausgelöscht sein!
Und fast fing es an zu weinen.
Da meldete sich auch die vierte Kerze zu Wort.
Sie sagte:
Hab keine Angst!
So lange ich brenne,
können wir auch die anderen Kerzen wieder anzünden. Ich heiße
Hoffnung!
Mit einem Streichholz nahm das Kind
Licht von dieser Kerze und zündete die anderen Lichter wieder an!
Und seine Augen begannen zu leuchten.

Quelle unbekannt

DIE LIEB

Woher sind wir geboren?
Aus Lieb.
Wie wären wir verloren?
Ohn Lieb.
Was hilft uns überwinden?
Die Lieb.
Kann man auch Liebe finden?
Durch Lieb.
Was lässt nicht lange weinen?
Die Lieb.
Was soll uns stets vereinen?
Die Lieb.
J.W.Goethe