Lookismus, Werbung, Feminismus und Konsum

Und jedes Mal frage ich mich beim Fernsehschauen – was sowieso so gut wie nie passiert gerade deswegen – wie langatmig doch die Werbung ist. Werbeblöcke dauern durchschnittlich 11Min. Und dann ca. 2 Min. noch Eigenwerbung des werbeausstrahlenden Senders. Auch die öffentlich-rechtlichen zeigen bis 18h Werbespots: der allbekannte Trigema-Affe sei mal dahingestellt. Alamased mit glücklichen dünnen Frauen, die ihren sexy Körper genießen und ihn mit Freuden den Männern zur Verfügung stellen.           Bikini-Saison ist immer.

sich schön frei darstellen: http://imgur.com/BojvL2B

Immer schön lächeln. Cause we’re happy.

Ganz geil natürlich ist immer wieder Alkohol. Frauen und Alkohol. Trink Dir die Frau schön. Wenn Du Alkohol trinkst bekommst Du geile Ischen. Denn Du bist sexy, wenn Du Alkohol trinkst. Du darfst soviel trinken wie Du willst, um Dir eine Frau schön zu trinken. (Wir Frauen trinken uns auch gerne mal Euch Männer schön, erzählt nur keiner. Werbung wird ja auch von Männern gemacht, Sexismus geht da in Ordnung) Und Männer dürfen, können, sollen sogar Party à la “don’t sleep” machen, denn Alkoholismus kennt hier niemand (wird zum Glück ja sehr gut ignoriert und wer Alki wird ist schwach und selber schuld. Nicht wahr?) Männer sind einfach cool und Frauen sind dafür da gut auszusehen und dauernd Lust auf Sex mit allen möglichen Männern zu haben. Sie sollten dafür kaufen und tun was das Zeug hält, um dieses Ziel zu erreichen.

Die Frage, die ich mir stelle, ist: wer kauft all diese Produkte? Welche Zielgruppe ist das? Und lohnt sich diese Werbung überhaupt? Ja, bestimmt, denn sonst würden es nicht so viele machen. Juhuuu Nagelstudios ohne Ende und mal die Haarfarbe ändern. Geil. Wir wollen alles tun, um die Chancen zu erhöhen bei Männern sexy anzukommen. Dafür leben Frauen ja. Um geil auszusehen und gefickt zu werden. Und dass L’Oreal sich nun Heike Makatsch für die ältere Zielgruppe (Frauen ab 35Jahren) und Lena Meyer-Landrut für die jüngere Frauengruppe holt – und wer weiß wieviel Gage bezahlt – muss sich anscheinend wirklich lohnen. Frauen rennen los denn “kann man sich zu viel um seine Haare kümmern? Glaub ich nicht” sagt Makatsch mit grauen Haaren “welche grauen Haare”?) macht sie sich in den zwei Spots frisch und sexy. Selbstverständlich rennen auch und erst recht jüngere Mädchen los und färben sich die Haare in Schokobraun (“Chocolat mit Goldreflexen” und “Valliné mit Perlreflexen”), “Ich habs gemacht!” WAS?! Sex?! Nein! “Ich wollte meine Haarfarbe ändern”, und sie hats gemacht! Alle machens! Weil sie dann noch süßer aussehen, ja, wie Lena! Süß und sexy!

Selbstverständlich mit diesem Körper: http://imgur.com/VWgGbo3

Ob #Aufschrei oder nicht, mit oder ohne Femen, die Frauen lassen sich so oder so auf ihre Rolle hin beeinflussen. Ich unterstelle hier auch, dass sie das mögen. Warum sonst ist die Invasion der Nagelstudios geglückt? Denn frau mag es – für das Gute der Welt – ihre wohl verdiente Kohle in eine Maniküre mit French Nails zu stecken, Gel Nails besser, weil frau es sich wert ist. Jep. Und die Männerwelt findet es sowieso alles sexy. Solange die Frau sich pflegt und drauf achtet gut auszusehen. Sex, Erfolg und gutes Aussehen habe ich mal an einer großen Schaufensterfront gelesen.

So sollen Mädls miteinander umgehen immer sexuell erregt: http://imgur.com/9jsZGku,Z8il0pV

Und so können Männern mit Mädchen umgehen, da sie devot für alles zu haben sind: http://imgur.com/9jsZGku,Z8il0pV#1

http://imgur.com/9jsZGku,Z8il0pV#1

Männer können aussehen wie Lil Wayne, Notorious B.I.G., Steve Buscemi, Iggy Popp, Jack Black, Zach Galifianakis, Mr.Bean, James Blunt oder Ed Sheeran- egal wie hässlich und fett, sie bekommen immer super sexy Models ab. Einen bestimmten Typ Frau, die fast alle gleich aussehen und alle keinen speziellen Geschmack haben, denn sie stehen auf “Männer” – egal wie der aussieht. Denn Männer sind sexy. Und jede Frau will sie haben. Dafür liebt sie es objektisiert zu werden. Sie besteht aus sexy Körper mit sexy Körperöffnungen, die nur darauf warten von jeglichen Männern “gebangt” zu werden. Ja das macht Spaß!  Dass “Aussehen nicht alles ist”, glaubt doch Cameron Russel wohl selber nicht. Auch wenn wir ihr in ihrer TED Ansprache glauben sollen, weil sie ja ein Model ist. Bitte? Und wenn Megan Fox sagt, sie war auf der High School “nicht hübsch”, dann fühlen sich Mädchen noch hässlicher als sowieso schon. Liliana Matthäus sagt, je dünner sie ist, desto mehr Jobs bekommt sie!

Und es ist egal, ob mit Photoshop oder ohne. Das Programm hilft der Natur nur etwas weiter, wie die Produkte ja auch.

Helene Fischer für Garnier Nutrisse, Lena Meyer-Landruth für Casting (!) Crème Gloss (!) L’Oreal Paris – “für verführerische Farben” denn “auf gehts, Mädels, wir sind es uns wert.” Dazu die SkinPerfection kaufen, damit man eine “ungeschminkte Wahrheit” bekommt. Einen makellosen Teint. Wer es nicht mitmacht, scheint sich selbst wohl nicht viel wert zu sein. Clever, ihr Marketing-Sklaven.

Warum haben die Frauen so viel Geld, um Klamotten zu kaufen? Und woher haben sie so viel Geld? Vom Betreuungsgeld, oder Kindergeld oder der Alimente? Sie arbeiten alle sehr erfolgreich! Ja! Alleinerziehen! Unabhängig! Stark! Selbstbewusst! Auf jeden Fall kaufen sie sehr viel Schnickschnack fürs “Feel Good”, ja den freiwilligen Lookismus, denn es gibt unendlich viele Läden online für Klamotten, Accessoires, Schminke und Sex. Wie sich Frau am Besten verhält, steht in diesem provokanten englischen Blogartikel von Samantha Rosebird.

So. Wo ist da der Feminismus? Wo ist die Gleichberechtigung? Was soll hier eine Frauenquote? Bleibt beim Äußeren, bleibt beim Oberflächlichen, gefallt den Männern, dann wird es Euch gut gehen! Konsumiert! Und immer schön sexy Selfies von Euch posten wie das hier:

http://imgur.com/xCXLLJO

Es ist ein Geben und Nehmen in der Debatte über Sexismus, Lookism, Feminismus und Konsumverhalten als Balzverhalten. Sie bedingen einander.

Scheint, dass es dem First-Class Deutschland gar nicht sooo schlecht geht. Ich bennene diesen Konsum als eitlen Luxus. Als Wettbewerb für sexuellen Erfolg. Wer nicht mitmacht, bleibt auf der Strecke. Und bekommt also keinen Sex?! Keine Neider. Marketing gibt uns das vor, Männer haben das Recht auf schöne Frauen. Frauen haben das Recht auf Sex (egal mit wem) Und der Grund für all das: alle Frauen wollen einen Summer Body!

Je dünner und mehr Haut umso besser. #thinspo (=thin inspiration) und #anafamily (Anorexie) #skinny4Xmas unter vielen vielen anderen soll über Fotos die Frauen motivieren abzunehmen, um möglichst so auszusehen wie dieses sexy heiß begehrenswerte Model hier.

Es sind nicht “falsche Idealbilder”, sondern REALE Idealbilder. Marketing, Mode und Werbung haben es geschafft.

Denn, wenn frau nicht so aussieht und nicht mitmacht in der sozialen Repression des Lookismus, wird sie automatisch von der Gesellschaft aussortiert. Auch, weil sie sich selbst aussortiert, da man je gelernt hat, zu verlieren ohne “Sex, Erfolg und Gutes Aussehen”. Also mitmachen mit voller Kraft und Geld,

um sich dann freudig zu beweisen wie diese American girls hier.

Soweit so schlecht.

dbT35Le Loddar-frau-dünn-BILD1

Advertisements

3 thoughts on “Lookismus, Werbung, Feminismus und Konsum

  1. “Wir wollen alles tun, um die Chancen zu erhöhen bei Männern sexy anzukommen. Dafür leben Frauen ja. Um geil auszusehen und gefickt zu werden. ”

    Die Steigerung des eigenen Wertes auf den “Partner-/Sex-Markt” ist natürlich für viele wichtig. Sie wollen ja auch nicht irgendwen, sondern ihrerseits einen partner mit einem möglichst hohen wert auf dem “partner-/Sex-Markt”. Und wer einen guten Preis für sein Produkt erzielen will, der muss eben ein gutes Produkt anbieten. Soweit nichts ungewöhnliches

    “Männer können aussehen wie Lil Wayne, Notorious B.I.G., Steve Buscemi, Iggy Popp, Jack Black, Zach Galifianakis, Mr.Bean, James Blunt oder Ed Sheeran- egal wie hässlich und fett, sie bekommen immer super sexy Models ab”

    Sie können so aussehen, wenn sie den gleichen Status haben. Das ist so gesehen sogar schwieriger als bei den Frauen. Ein guter Körper erfordert eben lediglich Sport und Ernährungsumstellung. Den Status eines Hollywoodstars / Musikers zu erreichen ist hingegen für die meisten unmöglich

    Like

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s