Filmrezension: Get on up von Tate Taylor (2014)

GET-ON-UP-BANNER-600x350 Get-On-Up-poster-3

“By the way, I’m the man who took the “wet” out of “sweat”.” sagte James Brown, the “Godfather of Soul” – dieser Film hier, soll der Renner bei den Oscars 2015 sein. Es ist ein Biopic und ein historischer Musikfilm. Der Regisseur Tate Taylor (bekannt mit “The Help” 2011 und “Winter’s Bone” 2010) erzählt den Umgang im Musik-Business mit  afro-amerikanischen Künstlern und deren Musik in den 60er Jahren. James Browns Leben (3.5.1933 – 25.12.2006) wird von Kindesalter in einer kleinen ärmlichen Waldhütte in South Carolina bis zum Erfolg als Welt-Megastar immer wieder politisch und doch faszinierend über die Songs und Performances dargestellt.  Extrem auffallend ist Chadwick Boseman, der dieses Musikdrama alleine schon sehenswert macht: mit seiner Stimme, Dialekt und Haltung schafft er es James Brown und den Funk wieder zum Leben zu erwecken. Nelsan Ellis als Bobby Byrd erstaunt, mit welchem Elan er die Nebenrolle an sich und aber auch seine Band und seinen besten Freund James durch Dick und Dünn, Höhen und Tiefen, erfüllen kann. Ihn kennt man – genauso wie Viola Davis und Octavia Spencer – auch aus “The Help” (letztere bekam 2012 den Oscar für Best Performance by an Actress in a Supporting Role). Mit einem Produktionsbudget von ca. US$ 30 Millionen hat der 139 Minuten langer Film seinen Break-Even über den US-Markt seit der Premiere am 1. August 2014 bereits komplett erreicht. Dieser Film ist Professionalität in Set-, Costume Design wie in Performance. Universal Pictures International verleiht in ab Ende September 2014 bis März 2015 stückchenweise verteilt über die Welt und setzt ohne Frage ganz auf einen weltweiten Aufbau für die Golden Globes (11.1.2015) / Oscars (22.2.2015). Da wird er auch sehr gute Chancen haben, derzeit steht er so gut wie alleine da und überzeugt auf jeder Spur. Für Musik- und Schauspielkunst-Freunde eine Empfehlung von Herzen!

Ab 9. Oktober 2014 im Kino

UPDATE: Leider wurde er nicht einmal für ein Oscar 2015 nominiert 😦 Dennoch ist er sehr empfehlenswert!!!

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s